Geschichte

Prettau

Gemeindefläche: 86,49 km2
Höhe ü. M.: 1325 m (Götsch.) – 3.498 (Dreiherrenspitz); Dorfzentrum: 1475 m
70% des Gemeindeterritoriums liegen im Naturpark Rieserferner-Ahrn
Wirtschaft: Land- und Forstwirtschaft, Fremdenverkehr
Heimindustrie: Spitzenklöppeln und Maskenschnitzen


Geschichte - Kultur - Natur


Der Ort Prettau wird erstmals 1381 als „Braitenowe“ urkundlich erwähnt. Auf der markanten Kuppe am Piprigkofel wird eine prähistorische Befestigungsanlage vermutet.

Schon in frühgeschichtlicher Zeit war Prettau wichtiger Ausgangspunkt für den Weg über den Krimmler Tauern. Dieser Alpenpass war stets eine wichtige Verbindung zwischen Norden und Süden, ließ bereits zur Römerzeit regen Verkehr aufkommen und erlangte zumal im Mittelalter regelrechte Weltgeltung.

Tauernweg

Ein um die Mitte des 19. Jahrhunderts in Prettau gefundenes Bronzebeil drängt die Vermutung auf, dass der Abbau der reichen Kupfervorkommen möglicherweise in die Bronzezeit zurückreicht. Die Ursprünge des Bergbaus liegen dennoch im Dunkeln. Geschichtlich ist der Prettauer Kupferabbau erstmals 1426 belegt; er erreicht seine Blütezeit am Ausgang des Mittelalters und zu Beginn der Neuzeit.

Knappensteig  Bergwerksstollen

Bergwerksstollen

Prettau wurde vermutlich in den ersten nachchristlichen Jahrhunderten noch vielfach nur als Alm- und Weidegebiet genutzt und erst allmählich dauerhaft besiedelt. Erwähnenswert sind in diesem Zusammenhang die aus dem Mittelalter bekannten vierzehn Schwaighöfe. Die heutigen Streusiedlungen entwickelten sich auf für Prettau typischen Bergstürzen, Übermurungen und in der Folge entstandenen Schuttkegeln, zuerst in Einzelhöfen und später in mehreren verstreuten Weilern.

Dorf Prettau

Den Ortskern beherrscht die im spätgotischen Stil erbaute Pfarrkirche St. Valentin; sie wurde 1489 geweiht. Im Kircheninneren ist das Hochaltarbild neben vielen anderen sakralen Kunstwerken ein besonderer Glanzpunkt.

Kirche Prettau

Die Knappen- und Wallfahrtskirche Hl. Geist hinter dem Weiler Kasern ist wesentlich älter. Ein Teil des heutigen Gebäudes reicht gewiss in spätromanische Zeit zurück. Das Kirchlein in der heutigen Form wurde 1455 vom Brixner Bischof und Kardinal Nikolaus Cusanus geweiht. Neben den kunsthistorisch bedeutsamen Fresken sind vor allem das Gnadenbild der Heiligen Dreifaltigkeit und das durchschossene Kreuz weitum bekannt.


Dreifaltigkeit


Weitere Kunstdenkmäler sind das Innerbichlstöckl, die der heiligen Kummernuss geweihte Kapelle beim Möserer, die Antoniuskapelle in der Nähe des Bergwerks sowie Fresken an verschiedenen Häuserfassaden.


Bild an Hausfassade

Aus dem Reichtum bäuerlicher Bausubstanz zeugen mehrere, in ihrer Struktur noch vollständig erhaltene Paarhöfe. Der Stegerhof ist zugleich Ausstrahlungspunkt des bäuerlichen Prettauer Stubentheaters.

alter Bauernhof

Der Verweserhof ist Teil eines architektonisch interessanten, denkmalgeschützten Ensembles und zeugt von der Blütezeit des Prettauer Bergbaus und des Ahrner Handels.


Die Einstellung des Kupferabbaus im Jahre 1893 brachte Prettau wirtschaftlich in eine schwierige Lage. Um den Notstand zu lindern, wurde das Spitzenklöppeln in Schwung gebracht. Die weitum bekannten Klöppelarbeiten sind neben dem Schnitzhandwerk auch heute noch eine willkommene Nebenerwerbsquelle.


Den eigentlichen Reiz von Prettau bildet aber der landschaftlich einmalige Talschluss: die Kette der Zillertaler Alpen im Norden, die Hohen Tauern mit den imposanten Gletschern im Osten und die Ausläufer der Rieserfernergruppe im Süden.

Hl. Geist

Der Verlauf der Ahr zeichnet den geologischen Grenzverlauf zwischen den Zentralgneisen der Hohen Tauern und den Gesteinen der Schieferhülle mit reichen Mineralienvorkommen. Das Tauernfenster, eine geologische Besonderheit, gewährt einen Blick auf uralte Gneise und Schiefer in unserer Erdkruste.

Mineralien

In den Seitentälern und auf den Höhen der Sonn- und Schattenseite lässt sich der bunte Wechsel zwischen unberührter Ur- und von Bauernhand geprägter Almlandschaft in all seiner Erhabenheit erwandern.

Berge

Der Waldner See, der schlängelnde Bachverlauf im Hochmoor Wieser Werfa, das Röttal und der Rötwasserfall sind Naturkleinodien von besonderer Schönheit.

Rötwasserfall

Kaum eine andere Gegend weist ein so reiches Natur- und kulturhistorisches Erbe auf wie die Naturparkgemeinde Prettau.

Dorfansicht


Alles aus anderen Bereichen

Ergebnisse: 0